Ich habe Schluss gemacht – mit Facebook

Ein Erfahrungsbericht von Natalie L.

Sechs Jahre lang war ich treue Facebook-Nutzerin, habe eifrig die Sozialplattform mit meinen Daten gefüttert, Standorte mitgeteilt, Fotos gepostet, meine Kontakte verknüpft und private Themen über den Messenger kommuniziert. Um meine Daten habe ich mir keine Sorgen gemacht. Getreu dem Motto: „Ich habe ja nichts zu verbergen.“ Oder: „Ach, wen interessieren schon meine Inhalte.“

Der Morgen begann mit einem Kaffee und einem Timeline-Check. Nach fünf Minuten wusste ich genauestens darüber Bescheid, wer, was, wann und wo gegessen hat, wer die Liebe seines Lebens (für dieses Quartal) gefunden hat, wem was gefällt, wo Blumenkästen gerade im Angebot sind und warum das Outfit von Andi’s neuer Freundin am vergangenen Samstag billig aussah. Auf dem Weg zur Arbeit postete ich noch mit einem Seufzer die aktuellen Benzinpreise und dann konnte der Tag losgehen …

Jeder meiner 460 Facebook-Freunde wusste stets, wo ich mich gerade befand, wie es mir ging (oder wie ich mochte, dass andere meinten, wie es mir ging) und was mein Lieblings-Cocktail war. Niemand musste sich die Mühe machen, mich wirklich kennen zu lernen. Der Blick auf mein Profil zeigte meine Hobbys, Abneigungen, Freunde und meinen Lebenslauf der letzten fünf Jahre. Lernte ich jemanden kennen, so fragte schon lange keiner mehr nach meiner Telefonnummer; da hieß es nur noch: „Wie heißt Du auf Facebook?“

Willst Du etwas gelten, mach Dich selten

Den Gedanken hatte sicher schon jeder: „Ich lösch’ jetzt mein Konto!“ Doch mangels Alternativen tut es ja letztendlich doch niemand.

Anders bei mir vor einem Jahr: Wie ein Nikotinabhängiger beschloss ich von jetzt auf gleich das Posten aufzugeben und zerdrückte meine Social-Media-Apps wie eine Zigarettenschachtel symbolisch in der Hand.

„Möchten Sie ihr Profil wirklich löschen?“ – Ja, ich will! ICH WILL!! Und wie ich will!!!
Und so mussten Plattformen wie Facebook samt Messenger, Instagram und Twitter daran glauben. Und nun?

Der Geist war stark. Doch der Körper musste sich an die neue Lebenssituation gewöhnen. Wie automatisch ging meine Hand schon nach zehn Minuten zum Smartphone, nur um festzustellen, dass die blaue App weg war. Nichts! Das Zittern begann: Was soll die Hand denn jetzt mit der vielen neuen Zeit machen?
Jedes Mal, wenn ich an der S-Bahn stehe, auf jemanden warte oder einfach nur Langeweile verspüre, denke ich an – Seufz! – mein verlassenes Facebook-Universum.

Es tauchen immer wieder Apps auf, die dem Nutzer versprechen, dass sie die Inhalte von Facebook, Twitter, Instagram und Co löschen. Kürzlich kam eine App namens Vanish mit diesem Ziel auf den Markt. In der Tat, die Daten sind nach dem Einsatz der App für Sie und alle anderen nicht mehr verfügbar bzw. sichtbar. Das ist aber trügerisch, denn Facebook und Co verfügen natürlich weiterhin über Ihre Daten. Auf deren Server werden keine Daten gelöscht. Diese sind viel zu wertvoll für diese Datensammelkonzerne!

Die Folgen des Entzugs

Die ersten Freunde haben registriert, dass ich nicht mehr online bin. So, als ob es mich nie gegeben hätte, kein Foto, kein Name … nichts … zumindest nicht für meine Friends & Follower. Aber ich weiß, das Internet vergisst nichts und was einmal hochgeladen wurde, verschwindet nicht!

Meine Freunde, denen ich eröffnete, dass ich kein Facebook mehr habe, reagierten geschockt und betroffen. Als ob ich eine höchstansteckende Krankheit hätte. Es gab auch ein paar Wenige, die mich zur Suchtbekämpfung beglückwünschten – fast so als ob sie sagen würden: „Du bist jetzt Nichtfacebooker. Glückwunsch.“

Ich nehme es in Kauf, dass mein Geburtstag von meinen Freunden vergessen wird, da Facebook sie nicht mehr daran erinnert, mein Musikstreaming-Programm nicht mehr funktioniert (da mit Facebook verbunden), alle meine Playlists weg sind, meine Spielstände bei diversen Apps auf Null rutschten und einige kann ich ohne Facebook gar nicht nutzen. Viele Inhalte im Internet sind für mich nicht mehr sichtbar. Aus, basta!

Auch war ich bei diversen Partys oder Events nicht dabei, weil: „Hä? Wie Du hast es nicht gewusst – ich habe es doch gepostet.“

Was ich gewonnen habe

Meine Freiheit, vieeeel Zeit und meine digitale Privatsphäre. Hach, fühlt sich das gut an. Kein Drang mehr nach „Likes“ oder „Followers“. Niemand weiß, wo ich gerade mein Feierabendbierchen genieße, wenn ich es nicht möchte, oder mit wem ich unterwegs bin. Ebenso muss ich keine Werbung mehr ertragen, mir Grundsatzdiskussionen über Justin Biber ansehen oder das Leben meiner Verflossenen verfolgen.

So muss sich wohl die Vor-Facebook-Welt angefühlt haben: unerreichbar, ruhig und ungenervt. Bye, bye meine lieben Stalker, Neider und Hater. Ich bin vogel … ehm … facebook-frei ☺

Facebook-Anleitung: Wie lösche ich mein Konto dauerhaft

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Mein Abschiedspost auf Facebook, 9. November 2016

    Hello my dear Facebook-Friends,
    as my very personal consequence to the result of the US-American election I have decided to close down my Facebook-Account.
    Why??? Here it comes:
    Facebook is a „free“ service. At least it doesn’t cost us any cash. The bad thing is, they are collecting our personal data which is used to profile us and then earn money by selling that data to advertising customers.
    Up to now this was in a certain way tolerable for me. For staying in contact with friends and family spread around the globe there is no alternative,… at least so far. As some of you know, since two years I am working on a project to restore your digital privacy. Out of Munich we are creating a new communication platform that will be an alternative to all the „free“ apps that each and everyone of us uses every day.
    Unfortunately, our product isn’t ready TODAY. Hopefully we will go into beta-testing at the end of this month.
    So why am I leaving Facebook already today?
    I can no longer support a product (and therefore a company) which collects all of my very personal data and at the very end is headquartered in a country that TODAY decided to incorporate right wing extremist ideology.
    So for those of you who want to stay in contact with me, please send an Email to:
    byebye.facebook@gmx.de
    I will then send you my contact data.
    Thank you all and good luck to my Facebook-friends in the US.
    Eric

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit Abschicken des Kommentars wird Ihre IP-Adresse gespeichert. Einzelheiten finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Close
Close