Die 10 Gebote der digitalen Ethik

Die 10 Gebote der digitalen Ethik

Die Offline-Welt verschmilzt immer mehr mit der Online-Welt. Deshalb gilt es vor allem die Würde des Einzelnen, seine Privatheit, Selbstbestimmung und Handlungsfreiheit in der virtuellen Welt zu respektieren.
Davon ist auch Prof. Dr. Petra Grimm überzeugt. Sie hat zusammen mit Studenten der Hochschule der Medien in Stuttgart zehn Gebote der Digitalen Ethik ausgearbeitet.

Diese Gebote sollen vor allem bei Jugendlichen den verantwortungsbewussten Umgang mit der Datenflut und den Schutz der Privatsphäre in einer vernetzten Wirklichkeit fördern, so die Medienwissenschaftlerin.

Anbei die 10 Gebote der digitalen Ethik

  1. Erzähle und zeige möglichst wenig von Dir.
  2.  Akzeptiere nicht, dass Du beobachtet wirst und Deine Daten gesammelt werden.
  3. Glaube nicht alles, was Du online siehst und informiere Dich aus verschiedenen Quellen.
  4. Lasse nicht zu, dass jemand verletzt und gemobbt wird.
  5. Respektiere die Würde anderer Menschen und bedenke, dass auch im Web Regeln gelten.
  6. Vertraue nicht jedem, mit dem Du online Kontakt hast.
  7. Schütze Dich und andere vor drastischen Inhalten.
  8. Messe Deinen Wert nicht an Likes und Posts.
  9. Bewerte Dich und Deinen Körper nicht anhand von Zahlen und Statistiken.
  10. Schalte hin und wieder ab und gönne dir auch mal eine Auszeit.

Link: http://www.digitale-ethik.de/digitalkompetenz/10-gebote/

Hier geht es zur Newsletter-Anmeldung!

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit Abschicken des Kommentars wird Ihre IP-Adresse gespeichert. Einzelheiten finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Close
Close